Kein Mai ohne Maibowle!

Eins ist sicher: der Mai kommt! Und zum Mai gehört – wie in jedem Jahr – eine leckere Waldmeister- bzw. Maibowle! Und die kann man ganz einfach selber machen! Den Waldmeister (auch als Maikraut bekannt) dazu bekommt man in gut sortierten Gemüseläden oder Wochenmärkten oder man pflanzt ihn selbst im Garten oder auf dem Balkon an. Allerdings sollte der Waldmeister schon im letzten Herbst angepflanzt worden sein, um ihn in diesem Jahr zu ernten. Der Waldmeister sollte aber auf jeden Fall vor der Blüte geerntet werden.

Und so wird’s gemacht: Ein großes Bowlegefäß zu 2 Drittel mit Weißwein befüllen und einen großen Bund Waldmeister in den Wein hängen. Den Waldmeister sollte man vor der Verwendung eine Viertelstunde ins Gefrierfach legen, da er dann stärker sein Waldmeister-typisches Aroma entwickelt.

Den Wein mehrere Stunden im in den Kühlschrank stellen und ziehen lassen und danach das Maikraut aus dem Wein nehmen. Das restliche Drittel des Bowlegefäßes füllt man mit gut gekühltem Sekt auf.
Je nach Geschmack kann man lieblichen oder halbtrockenen Wein oder Sekt verwenden. Wer’s ganz süß mag, kann auch noch mit Zucker nachsüßen.
Noch ein Hinweis am Rande: Da die Waldmeisterpflanze den Wirkstoff Cumarin enthält, das sowohl für den typischen Waldmeistergeschmack als auch für die Entstehung von Kopfschmerzen verantwortlich ist, sollte man Maibowle nicht in großen Mengen trinken.