Betrunkene Wodka-Bären

Selten trifft man wilde betrunkene Bären in freier Wildbahn. Wer dieses außergewöhnliche Naturschauspiel trotzdem einmal – am besten gemeinsam mit seinen Freunden – live erleben möchte, dem sei das folgende Rezept ans Herz gelegt.
[Anmerkung des Verfassers: Ok, zugegeben, mit Wein hat das nicht allzuviel zu tun – aber wir wollen mal nicht kleinlich sein. Schließlich geht es ja auch um Alkohol, nicht wahr.]

Benötigte Zutaten:
• eine kleine Gummibärchen
• Wodka

Benötigtes „Werkzeug“:
• eine kleine Glasschüssel (keine Plastikschüssel verwenden!)
• Wodka

Betrunkene Wodka-Gummibären

Und so wird’s gemacht …

Zubereitung:
Die noch nüchternen Gummibären in eine Glasschüssel füllen und mit ausreichend Wodka übergießen, sodass alle Bären mit Flüssigkeit bedeckt sind.
Dann die Glasschüssel mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen, wo die Bären 2 Tage lang im Wodka schwimmen müssen. Um ein Zusammenkleben der Bären zu verhindern, sollte die Bärenmeute gelegentlich durchgerührt werden.
Während der 2 Tage des „Winterschlafs“ nehmen die Bären – anders als in der Natur üblich – an Körpermasse zu. Volumenverdoppelungen sind keine Seltenheit und geben keinerlei Anlass zur Sorge.
Nach 2 Tagen können die Bären geweckt werden. Durch den tagelangen Alkoholkonsum im Liegen sind die Bären deutlich angetrunken. Daher sollten sie schnellstmöglich mit einem Käscher oder einem kleinen Küchensieb aus dem Wodka gefischt und noch feucht serviert werden. Übrig gebliebener „Bärensud“ ist durchaus trinkbar, nur für Mixgetränke eignet er sich eher nicht, da er stark den Bärengeschmack angenommen hat.

Wichtige Warnhinweise:

Obacht! Die betrunkenen Bären können bei übermäßigem Konsum schnell zu Problembären werden und einen Kater zur Folge haben. Wir können zwar keine Dosierempfehlungen geben, aber seinen Bärenhunger sollte man besser nicht mit diesen Gummibären stillen. Wenn Bären übrig bleiben, kann man diese (mit Frischhaltefolie abgedeckt!) im Kühlschrank lagern.

Don’t bear and drive! Wer mit betrunkenen Bären Auto fährt, gefährdet sich und andere Verkehrsteilnehmer!

Obwohl die Zubereitung kinderleicht ist, sei dringend davon abgeraten, die betrunkenen Bären an Kinder zu „verfüttern“! Es handelt sich bei den Bären um wilde Tiere! Lassen Sie Ihre Kinder daher niemals unbeobachtet mit den Bären alleine!